Stau in Linz

Unsere Stadtstraßen und Verkehrswege
Benutzeravatar
010Rg
Moderator
Beiträge: 401
Registriert: Di 17. Sep 2019, 22:01
Wohnort: 4020 Linz
Hat sich bedankt: 78 Mal
Danksagung erhalten: 51 Mal

Re: Stau in Linz

Beitrag von 010Rg » Di 3. Dez 2019, 20:29

Und wer um 7h50 im Hafen Unten sein muss
Kein Auto Hat

Der Darf sich in Überfüllte Obuse Reinzwängen
Oder bald Losfahren.
:arrow: Wer Rechtschreibfehler Findet kann sie Behalten Analphabet..... :mrgreen:

yeahright
Beiträge: 18
Registriert: Mi 18. Sep 2019, 09:44
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 18 Mal

Re: Stau in Linz

Beitrag von yeahright » Di 3. Dez 2019, 20:34

Kranführerprofi1972 hat geschrieben:
Di 3. Dez 2019, 20:17
yeahright hat geschrieben:
Di 3. Dez 2019, 09:35
Immer noch unterirdische Verkehrspolitik aus dem vorigen Jahrhundert. Man könnte locker 2/3 aller Autofahrer die täglich über die A7 nach Linz hereinstauen zum Umstieg auf öffentliche Verkehrsmittel bringen, wenn das Angebot endlich zumindest gleich schnell wie oder nur wenig langsamer als das Auto wäre. Dann bräuchte man auch nicht diese idiotische Ostumfahrung.

Ja, da geb ich dir recht. Mehr auswärtige in Öffis.... die dann noch überfüllter sind, als sie ohnehin schon sind.
In den schönen Monaten bin ich mit dem Motorrad unterwegs.
Von meiner derzeitigen Baustelle in Urfahr bis zu mir brauche ich da max. 10 Minuten bis zu meiner Haustüre.
Jetzt im Winter nehme ich das Auto, früh morgens (um 06:00 Uhr) bin ich in ebenfalls gut 10 Minuten auf der Baustelle.
Abends sieht es schlechter aus, da bin ich schon tls. 20 Minuten unterwegs.
Mit Öffis würde ich für die gleiche Strecke mind. 40 Minuten benötigen. Und die wären Abends mit den Studenten der JKU voll.... Und ich hab keinen Bock auf überfüllte Öffis.

Gut, die Kostenseite sieht dann mit dem Auto nicht ganz so gut aus, mit dem Motorrad komme ich eher an den Preis heran, den die Jahreskarte kostet....
natürlich braucht es ein radikal ausgeweitetes Angebot damit die Öffis attraktiv für mehr Menschen werden. Erstens schneller, zweitens öfter. Im Großraum Linz sollte man das Angebot in den kommenden 10 Jahren mindestens verdreifachen, dann gibts auch keine überfüllten Öffis. Gerade von der JKU aus gibt es am Nachmittag übrigens auch jetzt schon überhaupt kein Platzproblem in der Bim. Ich fahr da täglich und bekomme ausnahmslos immer einen Sitzplatz. Die Fahrzeit ist eine andere Geschichte, da bräuchte es Schnellbusse, wenn sich in absehbarer Zeit schon keine Schienenverbindungen realisieren lassen.

Benutzeravatar
Intruder
Beiträge: 22
Registriert: Mi 18. Sep 2019, 12:41
Wohnort: Linz Kleinmünchen
Hat sich bedankt: 24 Mal
Danksagung erhalten: 12 Mal

Re: Stau in Linz

Beitrag von Intruder » Mi 4. Dez 2019, 06:10

yeahright hat geschrieben:
Di 3. Dez 2019, 20:34

natürlich braucht es ein radikal ausgeweitetes Angebot damit die Öffis attraktiv für mehr Menschen werden. Erstens schneller, zweitens öfter. Im Großraum Linz sollte man das Angebot in den kommenden 10 Jahren mindestens verdreifachen, dann gibts auch keine überfüllten Öffis. Gerade von der JKU aus gibt es am Nachmittag übrigens auch jetzt schon überhaupt kein Platzproblem in der Bim. Ich fahr da täglich und bekomme ausnahmslos immer einen Sitzplatz. Die Fahrzeit ist eine andere Geschichte, da bräuchte es Schnellbusse, wenn sich in absehbarer Zeit schon keine Schienenverbindungen realisieren lassen.

Und genau dazu hat die Politik seit unzähligen Jahren nicht die Eier in der Hose - und wird sie auch nie haben fürchte ich.

Mal das Geld statt in neue Straßen in Spuren-Reservierung für Bim und Bus stecken.
Mehr Bimlinien, mehr Buspuren, mehr Fahrzeuge natürlich, aber weniger Haltestellen.
Endlich ein ECHTES Linienbeschleunigungsprogramm mit absolutem Vorrang für die bis zu 200 und mehr Fahrgäste je Fahrzeug, nicht Straßenbahnen, die 1,5 bis 2 min auf ein freie Fahrt warten müssen wegen ein paar dämlicher Autos (in denen meistens nur 1 Person sich von einem 1,5 to Werkzeug durch die Gegend fahren lässt).

Das sage ich als autofahrender Linzer!
Was du nicht willst, dass man dir tut....

Wastl
Beiträge: 38
Registriert: Sa 5. Okt 2019, 17:36
Hat sich bedankt: 12 Mal
Danksagung erhalten: 10 Mal

Re: Stau in Linz

Beitrag von Wastl » Mi 4. Dez 2019, 14:43

Tja so ist das wenn die Politik nur den Straßenverkehr fördert. Ein Verkersexperte meinte mal in einen Vortrag - der Schienenverkehr ist nur Ergänzungsangebot zur Straße.

Solange in Großraum Linz bzw an der Stadtgrenze Linz keine großen P&R Anlagen gebaut werden und auch keine atraktiven Alternativen zum Auto angeboten werden wird der Autoverkehr immer zunehmen.

Man sieht ja dass in Wien/NÖ ständig das öffi Angebot erhöht wird, während wir in OÖ froh sein müssen den Status Quo erhalten bleibt.

Die Politik müsste nur wollen und Geld in die Hand nehmen.

Benutzeravatar
Fred
Moderator
Beiträge: 146
Registriert: Do 19. Sep 2019, 23:15
Hat sich bedankt: 93 Mal
Danksagung erhalten: 160 Mal

Re: Stau in Linz

Beitrag von Fred » Mi 4. Dez 2019, 16:00

Hier ist es umgekehrt, das Land blockiert und behindert den Ausbau des öffentlichen Verkehr in Linz, preferenziert den Straßenverkehr. Siehe die Spielchen bei der NSL und MKB, Ostumfahrung.
Der Stadt in ihrer schwächeren Position, blieben eigentlich nur radikale Maßnahmen, wie Busspuren ohne wenn und aber. Fahrstreifensperren, weitere Bevorrangung des öffentlichen.
So lange bis der Zeitvorsprung annähernd ausgeglichen ist.

Fred

yeahright
Beiträge: 18
Registriert: Mi 18. Sep 2019, 09:44
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 18 Mal

Re: Stau in Linz

Beitrag von yeahright » Do 5. Dez 2019, 10:00

Dabei müssten endlich auch alle Autofahrer einen radikalen Ausbau des öffentlichen Verkehrs fordern. Nämlich auch im eigenen Interesse, selbst wenn sie selbst weiterhin mit dem Auto fahren würden. Kein Straßenausbau bringt ihnen mehr, als wenn die Hälfte aller anderen Autofahrer auf ein gut ausgebautes öffentliches Verkehrsmittel umsteigen kann. Selbst wenn dafür PKW-Spuren geopfert werden. Die Angst ist immer, dass beim Wegfall von PKW-Spuren zugunsten von Busspuren oder Geleisen der Stau ansteigt. Dabei wäre das Gegenteil der Fall.

Antworten