Radpaket und Zufußgehen – Offensive für aktive, sanfte Mobilität

Klimafreundliche Fortbewegung in unserer Stadt
Antworten
Benutzeravatar
Fred
Moderator
Beiträge: 285
Registriert: Do 19. Sep 2019, 23:15
Hat sich bedankt: 177 Mal
Danksagung erhalten: 258 Mal

Radpaket und Zufußgehen – Offensive für aktive, sanfte Mobilität

Beitrag von Fred » So 5. Jan 2020, 12:38

Auszug aus dem Regierungsprogramm 2020 – 2024:
• Fahrradoffensive
o Bekenntnis zur Erhöhung des Radverkehrsanteils von derzeit 7% auf 13% bis zum Jahr 2025
o Neue Radkultur: Berücksichtigung des Radverkehrs bei allen Infrastrukturinvestitionen für Straßen, Bahnhöfe, Wohn-/Städtebau und in der Raumplanung
o Deutlicher Ausbau der Bundesfinanzierung für Infrastruktur, Routing, Kombination Rad/Öffis. Einsatz der Finanzierungmittel auf Basis des Masterplans Radfahren sowie eines gemeinsam mit den Ländern entwickelten Fahrradprogramms („Masterplan Radland Österreich“)
o Abbau finanzieller Barrieren: Abschaffung steuerlicher Benachteiligungen im Radverkehr, zum Beispiel beim Kilometergeld für dienstliche Radfahrten; Forcierung umweltfreundlicher betrieblicher Mobilität der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter durch steuerliche Begünstigung von Unterstützungsleistungen für Radfahren, Förderungen für private und betriebliche Anschaffungen von Rädern, Cargo-Bikes und E-Bikes und entsprechender Abstellmöglichkeiten
o Aktionsprogramm Radfahren für Kinder
o Attraktivierung von Radwegen im ländlichen Bereich
o Eigene Organisationseinheit für Fahrradfahren, Zufußgehen und Barrierefreiheit im BM-VIT durch Reorganisation der bestehenden Ressourcen
Da bin ich gespannt, was davon wirklich umgesetzt wird.
Schon beim ersten Punkt,
Erhöhung des Radverkehrsanteils von derzeit 7% auf 13% bis zum Jahr 2025
bin ich schon sehr skeptisch. Bei der derzeitigen Infrastruktur für Radfahrer praktisch unmöglich.
An die Umverteilung vom Platzverbrauch Auto-Fahrrad/Fußgänger wird sich auch in den nächsten 5 Jahren keiner herantrauen. Geschweige denn in Linz.

Fred

Benutzeravatar
010Rg
Moderator
Beiträge: 777
Registriert: Di 17. Sep 2019, 22:01
Wohnort: 4020 Linz
Hat sich bedankt: 122 Mal
Danksagung erhalten: 90 Mal

Re: Radpaket und Zufußgehen – Offensive für aktive, sanfte Mobilität

Beitrag von 010Rg » So 5. Jan 2020, 13:01

Klingt gut..

Jetzt braucht maa nur mehr ein bisserl geld
Und
Rot und Blau im Linzer Rathaus die Suppe
Schmackhaft machen....

Soviel aus Wien.. :whistle:
:arrow: Wer Rechtschreibfehler Findet kann sie Behalten Analphabet..... :mrgreen:

Benutzeravatar
cubalibre
Beiträge: 10
Registriert: Mo 21. Okt 2019, 20:29
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Radpaket und Zufußgehen – Offensive für aktive, sanfte Mobilität

Beitrag von cubalibre » Fr 17. Jan 2020, 18:47

Finde ich auch, dass das grundsätzlich gut klingt! Ich würde es ja sehr begrüßen, wenn (wieder) mehr Strecken mit dem Rad zurückgelegt werden. In meinem Umfeld kann ich beobachten, dass es vor allem in der etwas älteren Generation immer mehr E-Bikes werden und für Fahrten, für die bislang das Auto genommen wurde, teilweise auf das E-Bike zurückgegriffen wird.

Was ich schon lange nicht mehr gesehen habe, waren Familien, die gemeinsam auf einer Bundesstraße geradelt sind. Während meiner Kindheit keine Seltenheit, inzwischen aber schon. Liegt aber sicher nicht nur an der schwindenden Lust auf's Radeln, sondern auch daran, dass der Verkehr deutlich zugenommen hat und die Fahrzeuge signifikant schneller unterwegs sind, als noch vor wenigen Jahrzehnten?

Benutzeravatar
Peter
Beiträge: 275
Registriert: Di 17. Sep 2019, 22:01
Wohnort: Schörfling
Hat sich bedankt: 279 Mal
Danksagung erhalten: 49 Mal

Re: Radpaket und Zufußgehen – Offensive für aktive, sanfte Mobilität

Beitrag von Peter » Fr 17. Jan 2020, 19:10

cubalibre hat geschrieben:
Fr 17. Jan 2020, 18:47
Was ich schon lange nicht mehr gesehen habe, waren Familien, die gemeinsam auf einer Bundesstraße geradelt sind. Während meiner Kindheit keine Seltenheit, inzwischen aber schon. Liegt aber sicher nicht nur an der schwindenden Lust auf's Radeln, sondern auch daran, dass der Verkehr deutlich zugenommen hat und die Fahrzeuge signifikant schneller unterwegs sind, als noch vor wenigen Jahrzehnten?
Selbst ich wenn ich alleine fahre meide die Bundesstraßen. Außer rund um den Attersee.

EIn Grund warum ich nicht mit dem Fahrrad in die Arbeit und dann ins Fitnessstudio weiter fahre ist der Heimweg. Die Bundesstraße ist eine enge Raserstrecke und ich fahr da ganz bestimmt nicht Abends entlang. Alle anderen Alternativstrecken sind einfach fürn Arsch, da die Bundesstraße schon 12km wären :lol:

Man tut sich eine Bundesstraße ganz einfach nicht mehr an. Es ist viel zu gefährlich.
Auf der oben erwähnten Straße passiert sowas

https://www.meinbezirk.at/voecklabruck/ ... t_a3589626

https://www.nachrichten.at/nachrichten/ ... 189,388190

https://www.heute.at/s/schorfling-traue ... h-44588004
Lg Peter
Bild

Benutzeravatar
Fred
Moderator
Beiträge: 285
Registriert: Do 19. Sep 2019, 23:15
Hat sich bedankt: 177 Mal
Danksagung erhalten: 258 Mal

Re: Radpaket und Zufußgehen – Offensive für aktive, sanfte Mobilität

Beitrag von Fred » Fr 17. Jan 2020, 22:42

cubalibre hat geschrieben:
Fr 17. Jan 2020, 18:47
...
Was ich schon lange nicht mehr gesehen habe, waren Familien, die gemeinsam auf einer Bundesstraße geradelt sind. Während meiner Kindheit keine Seltenheit, inzwischen aber schon. Liegt aber sicher nicht nur an der schwindenden Lust auf's Radeln, sondern auch daran, dass der Verkehr deutlich zugenommen hat und die Fahrzeuge signifikant schneller unterwegs sind, als noch vor wenigen Jahrzehnten?
Für einen gemeinsamen Ausflug besonders mit Kinder suche ich mir eine schöne Route wenn möglich ohne Bundesstraße aus. Meist gibt es eine Alternative oder einen Radweg.

Der Radweg als vermeintliche Sicherheit führt aber meiner Meinung auch dazu.
Die Autofahrer sind keine Radfahrer gewöhnt und verhalten sich entsprechend. :twisted:
Die Radfahrer weichen wenn sie keine Radfahranlage unter den Reifen spüren auf den Gehsteig aus. :evil:

Fred

Benutzeravatar
Fred
Moderator
Beiträge: 285
Registriert: Do 19. Sep 2019, 23:15
Hat sich bedankt: 177 Mal
Danksagung erhalten: 258 Mal

Re: Radpaket und Zufußgehen – Offensive für aktive, sanfte Mobilität

Beitrag von Fred » Fr 17. Jan 2020, 22:47

cubalibre hat geschrieben:
Fr 17. Jan 2020, 18:47
... In meinem Umfeld kann ich beobachten, dass es vor allem in der etwas älteren Generation immer mehr E-Bikes werden und für Fahrten, für die bislang das Auto genommen wurde, teilweise auf das E-Bike zurückgegriffen wird.
...
Meine Frau erledigt seit sie mit einem e-Bike unterwegs ist sämtliche Alltagswege mit dem Rad.
Inclusive Wochenmarkt in Ottensheim. :clap:

Fred

MotoMoto
Beiträge: 11
Registriert: Fr 27. Sep 2019, 11:20
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Radpaket und Zufußgehen – Offensive für aktive, sanfte Mobilität

Beitrag von MotoMoto » Sa 18. Jan 2020, 11:03

Also eine Familie, die einen Radausflug unternimmt, habe ich auch schon lange nicht mehr gesehen. Aber meiner Meinung nach liegt das vor allem daran, dass man das Gefühl hat, dass man als Radfahrer auf den Straßen nicht sicher ist. Ich selbst fühle mich auch nicht sicher und fahre deshalb auch nicht mit dem Rad zur Arbeit.

Meine Mutter hat sich auch schon ein E-Bike zugelegt und erledigt damit alles, ist also eine echt super Erfindung und eine gute Alternative zum Auto, vor allem wenn es eben um solche Erledigungen wie Einkaufen geht.

Benutzeravatar
Fred
Moderator
Beiträge: 285
Registriert: Do 19. Sep 2019, 23:15
Hat sich bedankt: 177 Mal
Danksagung erhalten: 258 Mal

Re: Radpaket und Zufußgehen – Offensive für aktive, sanfte Mobilität

Beitrag von Fred » Sa 18. Jan 2020, 15:01

Naja, bei den der Donau beleitenden Radwegen sieht man schon sehr oft Familien mit dem Rad. Kleine Kinder auf KInderrädern oder die noch kleineren im Anhänger. Kann sein weil ich viel dort unterwegs bin dass mir dass mehr auffällt.
Im Sommer sind auch einige Familien mit Kindern bei den Radreisenden dabei.

Zur gefühlten Sicherheit, ich finde da ist auch viel Übung dabei. 99% aller Autofahrer sind sehr zuvorkommend gegenüber den Radfahrern. :thumbup:

In meinem Umfeld fahren sehr viele e-Bike. Auch Junge Leute fahren damit, wenn es so halbwegs geht damit in die Arbeit.
Hanuschstr. - Tabakfabrik, St. Georgen/Gusen - Leonding, Harter Plateau - Traun/Zauner Mühle um ein paar Beispiele zu nennen.

Fred

Benutzeravatar
cubalibre
Beiträge: 10
Registriert: Mo 21. Okt 2019, 20:29
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Radpaket und Zufußgehen – Offensive für aktive, sanfte Mobilität

Beitrag von cubalibre » Mi 29. Jan 2020, 20:58

Fred hat geschrieben:
Fr 17. Jan 2020, 22:42
Der Radweg als vermeintliche Sicherheit führt aber meiner Meinung auch dazu.
Die Autofahrer sind keine Radfahrer gewöhnt und verhalten sich entsprechend. :twisted:
Die Radfahrer weichen wenn sie keine Radfahranlage unter den Reifen spüren auf den Gehsteig aus. :evil:
Das sind sicher auch wichtige Punkte. Ich bin eine Zeit lang in Wien Rad gefahren und hatte dabei öfter Todesangst. Also keine wirkliche, aber doch starkes Unbehagen. Entlang der Donau ist es auch hier was anderes, wobei da auch wieder die Rennradfahrer ins Spiel kommen. Die meisten sind in Ordnung, aber da gibt es schon auch ordentlich rücksichtslose Zeitgenossen.

Ob das nur was mit Gewöhnung zu tun hat? Ich weiß nicht so recht, aber sicher auch. Ich denke, es hat auch viel damit zu tun, dass jeder es ständig furchtbar eilig hat und Rücksichtnahme in Zeiten, wo jeder ein Special Snowflake ist, auch nicht unbedingt Hochkonjunktur hat.

Antworten